Die Heilkraft von Yoga
Yoga

Die Heilkraft von Yoga

Die Yogamatte unter den Füßen, 14 Frauen und Männer in zwei Reihen vor einem großen Spiegel. Und wir mitten drin – in einem Fitnessstudio beim Yogakurs. „Wir konzentrieren uns auf uns, auf unsere Atmung und unseren Körper“, sagt die Gruppenleiterin vorne. Das probieren wir – doch müssen wir nicht erst einmal wissen, worum es beim Yoga geht, bevor wir uns in die Gruppe eingliedern und mitmachen?

Beim Yoga geht es um Entspannungs- und Atemtechniken, um Körperübungen und um Achtsamkeit, es geht um die Entschleunigung vom Alltag und einen gesunden Lebensstil. Ziel ist es, einen Zustand von seelischem Gleichgewicht und körperlicher Gesundheit zu erreichen. Yoga ist eine Weisheitslehre, die vor etwa 4.000 bis 8.000 Jahren v. Chr. in Indien entstanden ist. Dieser ganzheitlichen Weisheitslehre ist das sogenannte Hatha-Yoga untergeordnet, das die körperliche Praxis im Yoga beschreibt. Besonders in den letzten Jahren ist Yoga immer mehr zum Trend geworden. Mehr als fünf Millionen Deutsche praktizieren es. Mittlerweile haben sich unzählige Yogastile herausgebildet – manche stärker körperbetont, manche mit dem Fokus auf die Meditation. Der Begriff „Yoga“ stammt aus der alten indischen Gelehrtensprache Sanskrit und bedeutet so viel wie „Vereinigung des Menschen mit sich selbst“. Hier sieht man bereits Parallelen zum Gesundheitssystem Ayurveda, dessen Ursprünge ebenfalls in Indien zu finden sind. Dort entstanden, hat Yoga längst die westlichen Kulturen erreicht und ist hier populär geworden.

Yoga als Mittel zur Stressreduktion

Ob traditionell oder modern, ob zugunsten der körperlichen oder mentalen Fitness – die positive Wirkung von Yoga auf die Gesundheit wurde in wissenschaftlichen Studien geprüft. Bei verschiedenen Erkrankungen hat sich Yoga als wirkungsvoll zur Stressreduktion gezeigt. Eine Studie an den Kliniken Essen-Mitte untersuchte die Wirkung von Yoga bei jüngeren Frauen mit Stresssyndrom. Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Reduktion des Stressempfindens und eine Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. Auch chronische Schmerzen wie Schulter- und Rückenschmerzen konnten bei den Teilnehmerinnen der Studie gelindert werden. Dies belegt den psychologisch günstigen Effekt von Yoga und erscheint damit als aussichtsreiche Therapie bei Stresssyndromen.

Um diese Erkenntnisse für die Patienten verschiedener Erkrankungen nutzbar zu machen, wurden weitere Studien angeschlossen. Derzeit läuft an den Kliniken Essen-Mitte eine Studie, in der die Auswirkung von Yogaübungen auf Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen untersucht wird. Hier untersuchen Prof. Dr. med. Jost Langhorst und Dr. rer. medic. Holger Cramer von der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, ob Yoga bei Patienten mit Colitis ulcerosa den psychosozialen Stress mindern und damit die Symptome der Erkrankung lindern kann. Zeigen die Ergebnisse der Studie eine positive Wirkung, könnte Yoga in die Versorgung der Patienten etabliert werden, so wie es bei der Behandlung von anderen Erkrankungen schon jetzt der Fall ist.

Yoga – ein zentraler Bestandteil vieler Therapieprogramme

In der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin an den Kliniken Essen-Mitte ist Yoga – in Kombination mit schulmedizinischen Behandlungen und naturheilkundlichen Anwendungen – zentraler Bestandteil vieler Therapieprogramme, zum Beispiel zur Linderung von chronischen Schmerzen. „Im Gegensatz zu Yogakursen im Fitnessstudio geht es bei uns um den therapeutischen Effekt von Yoga“, sagt Dr. rer. medic. Anna Elisabeth Paul, Leiterin der Ordnungstherapie, Mind-Body-Medizin und Projektleiterin ‚Integrative Onkologie‘. Angeleitet werden die Patienten von Yogalehrern mit therapeutisch-medizinischer Ausbildung, die – in Einzel- oder in Kleingruppen – auf die krankheitsspezifischen Bedürfnisse der Patienten eingehen. „Viele Patientinnen und Patienten haben anfangs Vorbehalte und stecken Yoga in die rein esoterische Schublade. Doch nachdem sie über ihre Erkrankung einen Zugang zum therapeutischen Yoga in unserer Klinik bekommen haben, konnten sie sich von den positiven Effekten auf ihre Gesundheit überzeugen und setzen das Gelernte nun sogar eigeninitiativ zu Hause um“, berichtet Paul. Diesen therapeutischen Fokus setzen Yogakurse im Fitnessstudio nicht, trotzdem ist es ein guter Weg um Yoga für sich selbst auszuprobieren.

Aufrecht, heiter und gelassen „Yoga kennt kein Alter“

Mit sieben einfachen Übungen als Basisprogramm speziell für Einsteiger auch ohne Vorkenntnisse von Rita Keller, ISBN 978-3-945150-26-9, 10,50 Euro, erschienen im Verlag Natur und Medizin der Carstens-Stiftung

Fotos: Stock photo © GlobalStock, Stock photo © webphotographeer 

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben