Stockholm
Zu Gast in der schwedischen Hauptstadt

Stockholm

Stockholm – Wer an Schweden denkt, denkt vermutlich zu allererst an eisige Kälte, Polarlichter, IKEA, ABBA, das schwedische Königshaus oder vielleicht noch an die Krimi-Reihe von Stieg Larsson. Eine konkrete  Vorstellung vom hohen Norden hat der Deutsche oftmals nicht. Die Schweden gelten als weltoffen, tolerant und höflich. Sie bedanken sich gerne und häufig. Man sagt ihnen nach, sie seien, genau wie die Deutschen, etwas zurückhaltend. Was viele nicht wissen: Schweden, und insbesondere die Hautstadt Stockholm bietet wunderschöne Landschaften, Parkanlagen, Museen und andere Sehenswürdigkeiten mit historischem Flair. Diese sind entweder zu Fuß oder bequem mit dem Bus, dem Auto oder der Fähre zu erreichen. Der perfekte Ort für einen Kurztrip!

Mehr Gemeinsamkeiten als man denkt

Wer meint, Schweden bestehe nur aus vereinzelten, eingeschneiten Blockhütten, der hat sich geirrt. Das von Deutschland ca. 1.000 km Luftlinie entfernte Stockholm ist eine grüne Kulturmetropole, die aufgrund ihres kreisförmigen Aufbaus mit der Stadt Paris zu vergleichen ist. Auch das Klima in Südschweden, wo sich Stockholm befindet, kommt dem in Mitteleuropa sehr nahe und wird deshalb als angenehm empfunden. Die skandinavische Kälte findet man tatsächlich nur im Norden des Landes. Der Temperaturunterschied zwischen Nord- und Südschweden beträgt im Winter bis zu 12°C.

Die grüne Lunge Stockholms

Stockholms Fläche ist bis zu einem Drittel von Wasser bedeckt. Die Stadt selbst erstreckt sich über insgesamt vierzehn kleine, bewaldete Inseln und ist somit umringt von Wasser und sattem Grün. Die Inseln und Halbinseln sind einander meist so nahe, dass sie über malerische Brücken miteinander verbunden sind. Rund 26 Parks hat Stockholm zu verzeichnen. Der größte davon, mit einer Fläche von rund 28 km², ist der  königliche Nationalstadtpark. Teil dieses Parks ist der „Djurgården“, das ehemalige königliche Jagdgebiet von Karl des XIII von Schweden im Süden Stockholms. Hier finden sich hunderte Vogelarten, wilde Rehe, Füchse, Dachse oder Marder. Der „Djurgården“ gilt als die grüne Lunge Stockholms. In diesem einzigartigen Park können aber nicht nur Flora und Fauna bestaunt werden. Dort finden sich diverse königliche Schlösschen aus der Renaissancezeit oder Museen wie das Freilichtmuseum „Skansen“, welches über die Kulturgeschichte Schwedens informiert oder das Wikingermuseum „Vasa“. Für Kinder und  unggebliebene findet sich hier außerdem das Astrid Lindgren Museum, „Junibacken“, sowie der Vergnügungspark „Gröna Lund“. Dieser glänzt nicht nur mit seiner breiten Auswahl an Fahrgeschäften, sondern beherbergt auch  Theater- und Veranstaltungsbühnen.

Gamla Stan

Neben dem Natur- und Kulturangebot Stockholms, zieht die historische Altstadt auch viele Touristen an – die „Gamla Stan“ mit ihren verwinkelten Gassen ist ein Touristenmagnet. Hier befindet sich das  königliche Schloss, die offizielle Residenz des schwedischen Königshauses, das „Riddarhuset“ (Ritterhaus) und Schwedens Krönungskirche „Storkyrkan“. Ob nun Kunsthandwerk, Antiquitätenhändler, Boutique, Galerie, Restaurant, Café oder die Renaissance-Architektur, die Altstadt lädt zum Schlendern und Staunen ein.

Kaffeetrinken als Volkssport

Wer nach all dem Sightseeing und Bummeln einmal eine Pause braucht, wird an jeder Ecke schnell ein Café finden. Die Schweden lieben ihren Kaffee und nutzen jede Gelegenheit für eine gemütliche Kaffeepause. Nicht umsonst gibt es ein eigenes Wort für das Kaffeetrinken: „fika“. Das unter Touristen beliebteste Café ist wohl das „Chokladkoppen“, welches berühmt ist für Zimtschnecken und Schokoladenkuchen. Außerdem ist es das meistfotografierte Café Stockholms. Ein weiteres Highlight ist das Café „String“ im Szenestadtteil „Södermalm“. In dem urig gemütlichen Café ist es möglich, das Mobiliar zu kaufen, auf dem es sich die Gäste bequem gemacht haben. Ein eher ungewöhnliches Konzept, aber den Schweden gefällt es. Wer einmal die traditionelle schwedische Küche kosten möchte, der sollte unbedingt das Restaurant  Pelikan“ besuchen. Die ehemalige Bierschenke bietet gutbürgerliche Küche mit Fisch und Fleisch bis hin zu den typisch schwedischen Hackfleischbällchen, den „Köttbullar“.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben