„Vorhang auf“
pulsschlag.tvGesund & Aktiv„Vorhang auf“
Das Zeitdokument des Kulturphänomens Aalto-Theater

„Vorhang auf“

Oper, Musical, Ballett und Konzert sind im Aalto- Theater zu Hause – und das seit 25 Jahren. In diesen Jahren empfing es mehrere Millionen Besucher, bot Tausenden Musikern und Künstlern eine Bühne und wurde international für seine hervorstechende Architektur gelobt. In diesem Jahr wird das Essener Theater 25 Jahre alt. Pünktlich zum Jubiläum erscheint das Zeitdokument „Vorhang auf! 25 Jahre Aalto-Theater“ von Wulf Mämpel – ein Text-/Bildband, der erst durch die persönlichen Erfahrungen des Autors authentisch wird: „Als ehemaliger WAZ-Lokalchef habe ich die Planung und den Bau des Theaters von Anfang an miterlebt – vom ersten Spatenstich bis zur endgültigen Fertigstellung.“ Auf 96 Seiten lässt der Vorstandsvorsitzende des Freundeskreises Theater und Philharmonie Essen e.V. die vergangenen Jahre Revue passieren. Neben historischen Fotos der Bauphase und bedeutungsvollen Szenen aus Aufführungen werden die Menschen vorgestellt, die die Geschichte des Theaters prägten: im Interview erzählen der erste Intendant Manfred Schnabel, der Dirigent Heinz Wallberg, der derzeitige Intendant Hein Mulders und viele weitere ihre persönlichen Geschichten des Theaters.

 

Eine kleine Reise in die jüngste Vergangenheit

25 Jahre zurück in die Vergangenheit, im Jahr 1988 wurde das Gesamtkunstwerk Aalto nach Plänen des finnischen Architekten Alvar Aalto fertiggestellt. Bereits in der Architektur sollte sich widerspiegeln, dass das Wohlbefinden der Menschen in dem Gebäude oberste Priorität hat. Zu Beginn der Planungsphase war das Aalto-Vorhaben mit großer Skepsis konfrontiert und drohte an der Finanzierung zu scheitern. Heute gilt es als architektonische Sehenswürdigkeit und international renommiertes Schauspielhaus. Mit fundierten Informationen zu Geschichte und Gegenwart und einem Ausblick in die Zukunft ist der Bildband von besonderem zeitgeschichtlichen Interesse für jeden Kultur- und Theaterinteressierten in Essen, im Ruhrgebiet und darüber hinaus.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben