Weltpremiere an den KEM

Vom OP auf die Leinwand

Während Professor Walz eine minimal-invasive Darm-OP mithilfe einer 3D-Kamera vornimmt, werden die Bilder aus dem Operationssaal via Satellit dreidimensional auf den Deutschen Chirurgen-Kongress nach München übertragen. Für den Direktor der Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie an den Kliniken Essen-Mitte handelt es sich um einen Routineeingriff. Das Besondere ist die Kamera. Sie ermöglicht ein spezielles Raumerlebnis, das der Zuschauer nur mit der polarisierenden 3D Spezialbrille nachempfinden kann. Professor Walz ist stolz auf seine Patientin, die sich im Dienste der Wissenschaft buchstäblich in- und auswendig lernen ließ. „Wenn ich wirklich damit anderen Ärzten oder wem auch immer helfen kann, dann bin ich sehr glücklich darüber,“ sagt die rüstige 83-Jährige, die sich freut, dank der minimal-invasiven Technik schon wenige Tage nach der OP wieder schmerzfrei in ihrem Garten arbeiten zu können.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben